Fremd bin ich eingezogen

eine interkulturelle Neuinterpretation nach Schuberts Winterreise

Was ist Heimat?

In Schuberts Liederzyklus begegnen wir einem Reisenden: einem Fremdling, einem Heimatlosen, einem unglücklich Verliebten,
einem ziellos Umherziehenden, im Spannungsfeld
zwischen seinen Träumen und bitterer Wirklichkeit.

Asambura verbindet Schubert mit persischen Gedichten und Musik über Fremdheit und Einsamkeit und entwickelt damit neue Perspektiven.

„Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus“ – im Hinblick auf die Heimatlosigkeit so vieler Menschen auf der Flucht ist dieser neu interpretierte Liederzyklus hochaktuell.

Weitere Fotos hier